Stolpersteine: Eimsbütteler Chaussee 37

In Hamburg kann man 5.100 mal über die Vergangenheit stolpern. Soviele Stolpersteine liegen derzeit in Hamburg, die an die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft erinnert. Ich halte ab und zu an und schaue mir diese, für die Erinnerung wichtigen, Gedenksteine an.

Eimsbütteler Chaussee 37

Hier erinnert ein Stolpersteine an Ida Weinstein, die 1910 in Felsberg (Heißen) geboren wurde und nur kurz in Hamburg lebte. Vermutlich schickte ihre Mutter sie nach Hamburg in der Hoffnung sie findet hier einen guten Job, ganz genau kann man dies nicht mehr feststellen. Sie wurde auf jeden Fall 1933 als Mitglied der Hamburger jüdischen Gemeinde geführt. 

Sie zog nach kurzer Zeit zurück nach Felsberg und danach nach Leipzig. Von dort wurde sie am 21.01. 1942 ins Rigaer Ghetto deportiert und ihre Spuren verlieren sich. 

www.stolpersteine-hamburg.de (Biographie)

www.stolpersteine-hamburg.de (Link zum Projekt)

Stolpert Ihr auf Euren wegen manchmal übereins dieser Mahnmale? Oder sind diese Stolpersteine für Euch im Stadtbild schon alltäglich?

Leave a Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.