Zoologisches Museum Hamburg

Ein Museumsbesuch ist zu langweilig für Kinder?

Bei dem Zoologischen Museum Hamburg ist dies nicht der Fall. 🙂 Immer wenn ich es mit meiner Tochter besuche, dann läuft sie begeistert herum und mit ihr gleich einige Kinder, die auch gerade mit den Eltern zu Besuch sind.

In unzähligen Schaukästen können unterschiedliche Tierarten bewundert werden. Krokodil, Bär, Tiger und Co ganz nah und ohne Furcht in die Augen schauen oder die Schritte von der aufgemalten Walschwanzflosse bis zu seinem echten Kieferknochen zählen, das ist wohl nur hier möglich. Regelmäßig gibt es eine neue spannende Sonderausstellung, wie derzeit das „Eozän – Am Beginn unserer Welt„. Diese Ausstellung zeigt unterschiedliche Bernsteine, die vor 34 bis 56 Millionen Jahren entstanden sind. Wir fanden vor allem die Bernsteine mit den eingeschlossenen Insekten sehr spannend.

Das Museum kann jeden Tag (außer Montags und an Feiertagen) kostenlos besucht werden. Ein Besuch ist auf jeden Fall zu empfehlen und jetzt im Herbst bei Hamburger Schietwetter schon fast ein Muss.

Adresse: Zoologisches Museum / Martin-Luther-King-Platz 3 / 20146 Hamburg

Ihr wollt wissen, wie andere Familien das Museum fanden?
Zoologisches Museum | Kinder Tipps Hamburg | rabaukenkompass
Die Welt mit Kinderaugen sehen: Auge in Auge mit dem Tiger (Hamburg umsonst)…
Das Zoologische Museum Hamburg – YouTube

Die Geschichte des Zoologischen Museums

Hamburg hatte einmal das zweitgrößte Naturkundemuseum Deutschlands. Es stand am Eingang der Mönckebergstraße und wurde leider im Zweiten Weltkrieg zerstört.

Kapitäne, die unter Hamburger Flagge segelten, trugen Tierpräparate aus aller Welt zusammen. Am Anfang befand die Sammlung sich in drei Räumen der Gelehrtenschule Johanneum und konnte dort ab 1843 besucht werden. Da die Sammlung immer größer wurde, erhielt sie 1891 ein eigenes Gebäude an der Mönckebergstraße.

Während der Operation Gomorrha konnten Teile der Ausstellungsstücke gesichert werden, aber ein großer Teil und das Gebäude selbst wurden zerstört. Die Sammlung wurde an die Universität Hamburg übergeben, die Teile der Sammlung 1983 den Besuchern wieder zugänglich machte mit drei verschiedenen Museen: Zoologischen Museums Hamburg / Mineralogisches Museum / Geol.-Paläontologisches Museum. Mittlerweile gehören die Museen zum Leibniz-Institut zur Analyse des Biodiversitätswandels. Gemeinsam mit der Stadt Hamburg gibt es Pläne, wieder ein Naturkundemuseum zuerichten.

Historie : LIB (leibniz-lib.de)
Naturhistorisches Museum Hamburg – Wikipedia
NDR Bericht mit alten Fotos

Wart Ihr schon einmal in einem Hamburger Museum? Welches ist Euer Lieblingsmuseum?