StraßenGeschichten: Bürgermeister

Auch die Straßen Hamburgs können uns Geschichten erzählen. Es gibt viele, die nach Personen, Orten oder Ereignissen benannt sind. Diesmal habe ich mir drei Straßen angeschaut, die nach Hamburger Bürgermeistern benannt sind.

Burchardstraße

Die Burchardstraße ist benannt nach Dr. Johann Heinrich Burchard. In Bremen geboren, in Hamburg aufgewachsen, wurde er erst Anwalt, dann viermal Hamburger Bürgermeister in den Jahren 1903-1912. Er pflegte eine Freundschaft zu Kaiser Wilhelm II., lehnte sein Angebot für den Reichsdienst im Auswärtigen Amt jedoch ab. Da er Präses der Kommission für den Wiederaufbau der Michaeliskirche war, ziert noch heute sein Antlitz die Nordwand des Michels.

Dietmar-Koel-Straße

Die Dietmar-Koel-Straße liegt im beliebten Portugiesenviertel. Dietmar Koel war ein Kapitän, jagte Seeräuber, war Amtmann in Bergedorf und danach für 15 Jahre von 1548-1563 Hamburger Bürgermeister. Da er mehrere Seeräuberschiffe aufbrachte und als Bürgermeister sehr angesehen war, wird er neben der Straße auch mit einer Statue an der Kersten Miles Brücke auf der Grenze St. Pauli/Neustadt geehrt.

Max-Brauer-Allee

Max Brauer wuchs in ärmlichen Verhältnissen in Ottensen auf. In der Weimarer Republik wurde er ab 1924 Oberbürgermeister von Altona. Floh nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten ins Exil u.a. in die USA. 1946 kam er zurück und wurde der erste freigewählte Bürgermeister nach Kriegsende. Obwohl er vor 1933 für die Eigenständigkeit Altonas war, sah er eine Rücknahme des Großhamburggesetz als „das Schlimmste, was geschehen könne“ an.

Welche Straßen in Eurer Stadt erzählen Geschichte? Interessiert Euch die Geschichte der Stadt?


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert